UniKoN-Befragung zur Datennutzung im Dezember 2021

UniKoN führte von November bis Dezember 2021 eine Bedarfsabfrage zum Thema „Datennutzung für hochschuleigene Zwecke“ durch, an der 85 Personen teilnahmen. Ziel war es, Herausforderungen und Fragestellungen in Bezug auf die Datennutzung für das Qualitätsmanagement im Bereich der Promovierenden und promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herauszuarbeiten, um bedarfsgerechte Informationen und Angebote zu diesen Themen für interessierte Hochschulen bereitstellen zu können.

Die Bedarfsabfrage zeigt, dass die Datennutzung für hochschuleigene Zwecke im Bereich der Promovierenden weiter fortgeschritten ist als im Bereich der promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Mehr als 70 Prozent der Befragten gaben an, im Bereich der Promovierenden bereits Daten für das Qualitätsmanagement zu nutzen oder diese zukünftig nutzen zu wollen. Demgegenüber gilt dies nur für knapp 38 Prozent im Bereich der promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Anteil der bereits stattfindenden Nutzung der Daten ist bei den Promovierten mit gut 20 Prozent besonders gering.

Als größte Herausforderung im Rahmen der Datennutzung wird im Bereich der Promovierenden die unzureichende Datenqualität genannt. Dies zeigt, dass die Entwicklung von Qualitätssicherungsmaßnahmen auf der Grundlage von gut aufbereitenden Daten mit ausreichender Datenqualität basiert sein soll. Im Bereich der promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wird die Datennutzung durch fehlende oder unklare Definitionen und Erfassungskategorien erschwert.

Entsprechend wünschten sich die meisten Teilnehmenden im Bereich der Promovierenden zur Bewältigung der Probleme mehr Informationen zu Möglichkeiten der Datennutzung für das Qualitätsmanagement und den Ausbau von technischen Hilfsmitteln zur Vorhaltung und Auswertung der Daten. Im Bereich der promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wird vordergründig eine einheitliche und hochschulübergreifende Definition gefordert.

Die Teilnehmenden gaben zudem an, dass Informationen zu Qualitätsmanagementmaßnahmen zur Entwicklung und Umsetzung von Strategien, zu Best Practice Strategien, zu Benchmarking/ Kennzahlenvergleichen bzw. zum Prozessmanagement als hilfreich gesehen werden, die anstehenden Aufgaben zu erfüllen.

Die aktuelle UniKoN-Bedarfsabfrage zeigt die Relevanz der Datennutzung für hochschuleigene Zwecke. Vor allem im Bereich der Promovierenden ist dies bereits an vielen Einrichtungen fortgeschritten, im Bereich der promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind diese Themen ein wachsendes Aufgabenspektrum für die nahe Zukunft.

Abbildung: Datennutzung Promovierende (N=72), Promovierte (N=48) in Prozent