Fünftes UniKoN-Werkstattgespräch

Am 6. und 7. Juni 2019 fand das fünfte UniKoN-Werkstattgespräch mit 56 Teilnehmenden aus 48 Einrichtungen in Frankfurt am Main statt.

Der erste Tag widmete sich dem Themenschwerpunkt Promovierendenerfassung. Neben Werkstattberichten zur Praxis an einzelnen Hochschulen durch die Technische Universität München, die Technische Universität Berlin sowie die Universität Bonn konnten aktuelle Fragen und Herausforderungen der Promovierendenerfassung diskutiert werden. Dazu gab es Impulsvorträge des Statistischen Bundesamtes, des Bayerischen Landesamtes, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und UniKoN sowie eine Themengalerie für die aktive Beteiligung der Werkstattteilnehmenden. Eine anschließende Podiumsdiskussion ermöglichte den direkten Austausch zu konkreten Fragen in mehreren Themenblöcken. Ein gemeinsames Abendessen sowie ein Netzwerkabend boten die Möglichkeit zur vertiefenden Diskussion und zum Networking.

Der zweite Tag widmete sich dem Themenschwerpunkt Erfassung der Postdocs und des promovierten wissenschaftlichen Nachwuchses. Dieses aktuelle Thema stieß ebenfalls auf großes Interesse und wurde eingeleitet durch einen Werkstattbericht der Hamburg Research Academy sowie durch Beiträge des Bundesberichts Wissenschaftlicher Nachwuchs (BuWiN), des Helpdesk Kerndatensatz Forschung (KDSF) und von UniKoN. Eine Themengalerie zur Definition der Zielgruppe sowie zum Stand und den Bedarfen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen bereitete gemeinsam mit zusätzlichen Beiträgen zu praktischen Aspekten durch die Max-Planck-Gesellschaft sowie zu rechtlichen Aspekten durch das Rechtsamt der Friedrich-Schiller-Universität Jena und durch UniKoN die Basis für eine Diskussion zu den Zielen, Herausforderungen und Möglichkeiten der Erfassung des promovierten wissenschaftlichen Nachwuchses.

Das Werkstattgespräch war gekennzeichnet durch zwei Tage interessanter Eindrücke, ausführlicher Diskussionen und intensiver Gespräche. Dabei erhielten die Teilnehmenden viele Ideen und Anstöße für die Weiterentwicklung der Erfassung des wissenschaftlichen Nachwuchses. UniKoN freut sich auf den weiteren nachhaltigen Austausch zu diesen Themen.